++ Enthauptetes Mädchen in Hamburg:  ++

Es war das bisher menschlich ekelerregendste und abgründigste Verbrechen des Jahres: Ein Mann aus dem westafrikanischen Niger tötete in Hamburg eine junge Mutter samt Kind. Dem einjährigen Mädchen schnitt er im S-Bahnhof Jungfernstieg vor den Augen aller mit dem Messer den Kopf ab. 

Umso verwunderlicher ist, dass die Ermittlungsbehörden „nur“ von schweren Schnittverletzungen am Hals des Kindes sprechen und damit die Öffentlichkeit nicht in der Weise aufklären, wie es ihre Pflicht wäre. Die AfD Fraktion Hamburg wollte jetzt mit einer Anfrage an den Senat die Details zu diesem grausamen Doppelmord ein für allemal klären.

Dabei ging es den Abgeordneten Dirk Nockemann und Dr. Alexander Wolf unter anderem darum, ob hier Informationen zurückgehalten werden. Zu ihrer Verwunderung mussten sie feststellen, dass ihre Anfrage in allen relevanten Abschnitten geschwärzt wurde – und das ohne jede Rücksprache, was vollkommen unüblich ist. Soll hier die Öffentlichkeit etwa weiterhin massiv getäuscht werden? Es dürfte kaum verwundern, nachdem die Staatsanwaltschaft schon einen Gospelsänger, der die Tat filmte und einen Blogger, der das Video schließlich veröffentlichte, bis zur finalen Razzia terrorisierte.

Bei den geschwärzten Informationen handelt es sich allem Anschein nach um mutmaßliche Details zum Tathergang und zu den Verletzungen der Opfer. Hier sieht die Bürgerschaftskanzlei eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte der Getöteten. In anderen Fällen hat man damit kein Problem. Damit lässt sich die AfD-Fraktion Hamburg natürlich nicht abspeisen. Sie wird die Schwärzungen im Text der Anfrage nicht hinnehmen, sondern den Ältestenrat anrufen. Die Bürger haben ein Recht auf die Wahrheit. Es ist ein Unding, wenn der Senat erneut ihm unbequeme Fragen nach Gutdünken und ohne Begründung unbeantwortet lässt! So verkommt der Rechtsstaat.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article176176362/Nach-Mord-am-Jungfernstieg-Warum-wurden-die-AfD-Fragen-zu-Details-der-Tat-geschwaerzt.html

 

 

Blut

Kommentar schreiben