Wir haben es geschafft! 12,6% bundesweit, 7,8% in Hamburg und mit Dr. Bernd Baumann entsenden wir einen Vertreter aus Hamburg in den Deutschen Bundestag. Dazu ist Herr Baumann von der Fraktion im Bundestag zum ersten parlamentarischen Geschäftsführer ernannt worden. Herzlichen Glückwunsch hierzu!

 

Auch in Eimsbüttel gab es allen Grund zum Jubeln:

Unser Direktkandidat Dr. Alexander Wolf – im schweren Terrain Eimsbüttel angetreten- dem schwersten aller Bezirke in Hamburg überhaupt, was die Linkslastigkeit angeht, konnte das Wahlergebnis ggü. der vergangenen Bürgerschaftswahl um mehr als 100% verdoppeln.

Von 2,8 % auf 5,9% bei den Zweitstimmen. Und auch bei den Erststimmen konnte Dr. Alexander Wolf 5,7% der Stimmenanteile auf sich vereinen.

Das war nur möglich weil der Vorstand im Verbund mit den aktiven Mitgliedern der AfD-Eimsbüttel eine verschworene Gemeinschaft im gesamten Bundestagswahlkampf bot und sich durch die Dauerbegleitung linksradikaler Aktivitäten der selbsternannten Antifa nicht beirren ließ.

 

Zahlen und Fakten:

2.800 Plakate wurden von unseren Mitgliedern im Bezirk auf die Straße gebracht. 90% dieser Plakate wurden entweder zerstört, beschmiert oder gleich ganz geklaut. Trotz der Halbwertzeit unserer Plakate wurden diese immer wieder neu von uns aufgestellt. Somit haben wir gleichzeitig ein Beschäftigungsprogramm für unsere sinnentleerten Antidemokraten der Antifa entwickelt.

Weiterhin haben wir 55.000 Flyer an die Haushalte verteilen können und dazu weitere 5.000 Flyer an unseren vielen Wahlständen.

 

Podiumsdiskussionen:

Bei unseren Podiumsdiskussionen ist uns eine Schule mit besonderer Fairneß seitens der Veranstalter und des Schulleiters in Erinnerung geblieben. Zum Schutz dieser Personen werde ich sie hier nicht namentlich erwähnen. Diese Podiumsdiskussion hatte nichts mit den üblichen Polittrashshows unserer zwangsfinanzierten Öffentlich Rechtlichen zu tun, wo fünf Altparteienpolitiker und der  Moderator gegen einen AfD Vertreter hetzen und bestellte Claquere im Zuschauerraum hierzu frenetisch klatschen. Hier konnte jeder teilnehmende Politiker zu den gestellten Fragen des Moderators Stellung beziehen ohne in seinen Ausführungen unterbrochen zu werden.

Anschließend wurden Fragen aus dem Publikum zugelassen. Diese wurden zwar ausnahmslos kritisch an unseren AfD Vertreter  Herrn Wolf gestellt, aber ohne persönlich verletzend zu sein.

Es gab sogar hier und da wohlwollenden Beifall seitens des Publikums, was bei 13% im Bund auch eigentlich selbstverständlich ist.

Alle anderen Vertreter der Altparteien schienen der Wißbegierigkeit des jungen Publikums nicht zu genügen, so dass sich der SPD Mann nach einer halben Stunde  recht ungnädig in eine der Antworten von Dr. Wolf dazwischenschob und um Fragen auch an seine Partei bettelte.

Diesem wurde seitens des Veranstalters- der Fairneß halber – dann auch postum nachgekommen.

 
Wahlstände:

Neu für uns war auch, dass sich Bürger auf dem Tibarg mit uns solidarisierten, als die Antifa sich anschickte unseren Infostand zu demolieren.

Mit zunehmender Dauer des Wahlkampfes trauten sich immer mehr Bürger an unsere Wahlstände heran um mit uns zu diskutieren und uns viel Glück zu wünschen.

Wahlparty:

Leider war es uns nicht vergönnt diesen großartigen flächendeckenden Einzug in Hamburg gebührend zu feiern weil die Antidemokraten der Antifa mit massiven Drohungen der an uns vermietenden Wirte reagierte.

So wurde auch unsere Feier- aus der Not geboren- mitten im bunten und auch so toleranten Eimsbüttel torpediert, als die altbekannten“ Linksradikalen Teilnehmer des G-20 Gipfels“ aufmarschierten.

Das tut unserer guten Laune aber keinen Abbruch – 13 % sind der Dank.

Die AfD wirkt!

Kommentar schreiben